Too long to tweet

8. Mai 2012, 08:15 Uhr von pantoffelpunk

Heutzutage benötigt jedes Unternehmen vor allem deshalb eine Webseite, um darauf einen -Button einzubinden, über den die -Seite gefunden werden kann, auf der die selben Informationen stehen wie auf der Webseite.

flattr this!

7 ma was gesacht

  1. …und einen Twitteraccount, der nur Links zur Facebook-Seite tweetet.

    Reply to this comment
    gesacht am 08. 05. 2012 um 09:20 Uhr
    von Bernd
  2. Natürlich braucht es auch einen tweet Knopf, um auf den tweet account zu kommen, auf den man die Langfassung dessen schreibt, was auf facebook und der Firmenseite nur kurz angerissen worden ist.

    Reply to this comment
  3. Das Allerbeste ist immer noch, dass sich langsam die “Facebook-URLs” durchsetzen.

    Wenn ihr mal bei aktuellen Filmen am Ende des Trailers schaut, steht da nun “[Facebook-Logo]/Filmname” anstatt die URL der Website.

    Als wenn sich dort ein Paralellweb aufbaut. Na super.

    Reply to this comment
    gesacht am 08. 05. 2012 um 14:29 Uhr
    von Chris
  4. “Als wenn sich dort ein Paralellweb aufbaut. ”

    Genau DAS soll Fratzenbuch ja werden.

    Reply to this comment
    gesacht am 08. 05. 2012 um 18:48 Uhr
    von MaxR
  5. [...] Facebook, Website. Website, Facebook. So wahr. via pantoffelpunk [...]

    Reply to this comment
  6. hallo pantoffelpunk: ich hab da mal eine “heiße” frage an dich, wegen deiner quasi”ruhigstellung”:

    hat dich die elite am sack oder was??

    ich meine du hast schäuble versucht anzupissen (dafür nochmal respekt auch wenn es damals nicht geklappt hat, ja ich habe mitunterzeichnet) ich meine diese sau ist ja jetzt ein hohes tier dieser mischpoke…

    also nochmal: HAT MAN DICH ERPRESST BEDROHT ETC??

    wenn das stimmen sollte, bitte auf meine frage nicht reagieren… antwort per mail und hier im kommentarbereich verbieten sich ja bekanntermaßen

    DANKE IHR WICHSER!

    Reply to this comment
    gesacht am 25. 06. 2012 um 18:13 Uhr
    von fuck nwo
  7. Jepp, ist eine Gradwanderung zwischen “facebook als Instrument benutzen” und “sich von Facebook instrumentalisieren zu lassen”.

    Reply to this comment

Sach ma was...

WICHTIG: Sollte der oben eingetragene Link auf eine rein gewerbliche Seite führen, behalte ich es mir vor, für die hier platzierte Werbung Gebühren einzufordern. Der Rechnungsbetrag errechnet sich wie folgt: 150,- € x pagerank der beworbenen Seite. Er wird jedoch mindestens 300,- € betragen. Mit Klicken des Absenden-Buttons erkennen Sie diese Regelung an und verpflichten sich, die Rechnung innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt ohne Abzug zu begleichen.



Datum: Dienstag, 8. Mai 2012 um 08:15
Kategorie: zermatschtes
Kommentarfeed: RSS 2.0
TrackBackLink