Wie das mit pifo.biz lief

14. Mai 2009, 18:50 Uhr von pantoffelpunk

Also.

Zunächst die Auflösung des Rätsels: Das Bundesverwaltungsamt () (möglicherweise diese Stelle) hat meinen Hoster am 12.05. um eine umgehende der Domain .biz gebeten, weil dort die Seiten des BMI nachgeahmt würden:

Bitte um Sperrung

Dem blieb also nicht wirklich die Wahl.

Puh. Ich habe ehrlich gesagt noch keine Ahnung, wie ich das werten soll.
Das Logo des BMI erreicht laut wikipedia zwar “nicht die nötige Schöpfungshöhe, um Urheberrechtsschutz zu genießen”, ist also gemeinfrei – was auch immer das in diesem Fall bedeuten mag, denn die Verwendung hoheitlicher Zeichen ohne Genehmigung stellt wiederum eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld bis zu 1000,- € belegt werden kann. Sicher gibt es da aber doch noch einmal Sonderregelungen für die Verwendung in Kunst und ? Vielleicht mag und kann jemand in den Kommentaren ein wenig Licht ins Dunkel bringen?

(Ich kann übrigens nicht so ganz unbefangen schreiben, weil so viele zugucken.)

Gut, um die Sache zu entzerren, versuche ich die Geschehnisse der letzten zwei Tage kurz mal zusammenzufassen:

Am 12.05. habe ich gegen 10.30 Uhr von meinem Hoster ohne Angabe von Gründen per eMail die fristlose Kündigung für die Domain pifo.biz erhalten. Die Domain war zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr erreich- und im Kundenmenü nicht mehr konfigurierbar. Die machen also Ernst. Von der Hotline, die ich sofort angerufen habe, war keine Stellungnahme zu bekommen und ich wurde an die Geschäftsführung des Hosters verwiesen, der ich eine email mit der Bitte um Aufklärung schickte. Kurze Zeit später hat mich der Hoster angerufen. Leider habe ich allerdings – wie geschrieben – immer noch keine konkreten Informationen zu den Gründen der Kündigung erhalten. Man könne mir zu den Gründen nichts weiter sagen, alles weitere würde ich in den nächsten Tagen per Post erfahren. Nach mehrmaligem Bitten, konnte ich dem Mitarbeiter entlocken, das BMI (!) sei an den Hoster herangetreten; es ginge um die Benutzung des Logos sowie um irgendwelche Links, die von der pifo- auf die originalen Seiten des BMI führen würden. Das erhaltene Schriftstück könne man mir leider nicht aushändigen. Eine Entkündigung könne ich erwirken, wenn ich versicherte, die beanstandeten Inhalte aus dem Netz zu nehmen. Sprachlos, wie ich in dem Moment war, habe ich das gemacht und eine htaccess-Umleitung in die Ordner gelegt, die auf die STICKY-Startseite des pantoffelpunk-blogs weiterleiteten (302, temp, natürlich :-).

Um die fehlgeleiteten Besucher zu informieren, habe ich diesen Artikel geschrieben, der mir dann gegen jede Erwartung nicht nur die höchsten Besucherzahlen ever (mehr noch als der Start der Sperrseite, das Fehlersuchbild, Oettingers Liste und sogar mehr als der Focus-Nepp) sondern auch einen Anruf vom Heise-Verlag und von der Zeit-Online bescherte sowie eine eMail von einem Handelsblatt-Autoren und Radio Fritz. Und hier muss ich mir erst einmal selbst einen Vorwurf machen: Ich hätte ahnen müssen, dass sich bei diesem sensiblen Thema vage geäußerte Informationshäppchen, für die ich keine Belege habe, wie ein rollender Schneeball zu verbloggten Überschriften wie “Schäuble zensiert Satireseite” oder “BMI nimmt Satireseite vom Netz” werden, ganz zu schweigen von einer tasächlich beobachteten Daramatisierung der Tatsachen von Link zu Link. Da halfen – bis auf Ausnahmen – dann auch weder Updates noch Kommentare hier, um das ein bisschen herunterzufahren. Vielleicht ein Thema, über das wir nachdenken sollten. Der Satz

Leider wurde aber mein Hoster nach eigenen Angaben vom BMI ‘gebeten’, mir diese Domain unverzüglich ‘freiwillig’ zu kündigen.

gibt zwar tatsächlich wieder, was mir am Telefon erzählt wurde, aber leider eben nicht die Tatsachen, auf deren Kenntnis ich allerdings noch etwas warten musste. Und je länger ich wartete, desto saurer stieß mir die Situation auf, dass mir ohne Kenntnis der Vorwürfe die Wahl bleibt, meine komplette Seite vom Netz zu lassen (was mir als furchterregendem Linksextremisten natürlich sehr widerstrebte) oder Gefahr zu laufen, wiederholt gesperrt zu werden oder mir womöglich noch größeren Ärger einzuhandeln.

Beim BMI habe ich mit einigen sehr netten Vorzimmerdamen telefoniert, die sich wirklich sehr engagiert um meine Anfrage gekümmert haben, aber lediglich ein kurzes Statement eines Mitarbeiters aus der zuständigen Abteilung weitergeben konnten: “Wäre mir neu, dass wir einfach so Internetseiten sperren könnten!” Stimmt, war mir auch neu.

Gestern hat sich dann außerdem ein Redakteur von Heise nach einem Anruf bei mir an meinen Hoster gewandt, womit dieser spätestens von dem Trubel erfahren hat, den der Artikel ausgelöst hat, was dann wahrscheinlich auch den Prozess des Informationsaustausches etwas beschleuingt hat :-). Über diesen Redakteur habe ich heute Vormittag bereits erfahren, dass sich sehr wahrscheinlich das BVA eingeschaltet hatte. Kurz darauf hat mein Hoster die Stellungnahme angekündigt, die hier als PDF und hier online zur Verfügung steht und die ich so grundsätzlich nachvollziehen kann.

Die auf der betreffenden Domain bis zum 12.05.2009 einsehbare Webseite ahmte den Internetauftritt des Bundesministeriums des Innern nach. Die Art und Weise der Gestaltung der Webseite, insbesondere unter Verwendung des Logos des Ministeriums und des Bundesadlers, führten zu einer auf den ersten Blick für Besucher der betreffenden Webseite nicht zwangsläufig als Satire zu identifizierenden Darstellung. [...] Aufgrund des damit einhergehenden offensichtlichen Rechtsverstoßes, der sich in diesem Fall insbesondere auch auf das mit Bußgeld bedrohte Verbot der Verwendung von Abzeichen des Bundes (§ 124 Abs. 1 Nr. 1 OWiG) stützt, waren wir als Provider nach Kenntniserlangung durch die schriftlich erfolgte Aufforderung des Bundesverwaltungsamtes gezwungen, den betreffenden Internetauftritt umgehend zu sperren und vorübergehend aus dem Netz zu nehmen.

Gut. Die Verwendung des Original-Logos hätte ich mir vielleicht schenken können, allerdings glaube ich, wenn ich die Reaktionen in den Kommentaren und anderen blogs so lese, dass die (und zwar wirklich nur auf den ersten Blick) damals vorhandene Ähnlichkeit genau das bewirkt hat, was sie bewirken sollte: Nämlich einen kurzen Schock in der Morgenstunde.

In dem Schreiben [des BVA] ist ja aber auch gar nicht die Rede von der Verwendung hoheitlicher Zeichen sondern von der Nachahmung der Internetseiten des Bundesministerium des Innern. Aber ist diese Verwechslungs- oder Täuschungsgefahr denn wirklich gegeben? Kann man nicht davon ausgehen, dass jeder, der in der Lage ist, unfallfrei einen Link auf pifo.biz anzuklicken, dahinter kommt, dass auf der Seite des BMI weder Werbung für den in Haft sitzenden und mal mindestens dubiosen Waffenhändler Schreiber geschaltet ist, es dort keine Schäuble-Comic-Fotomontagen und in der Hauptnavigation außerdem weder Links auf Tittenbilder noch auf das Überwachungslexikon geben wird und das BMI auch nicht das Ortsschild von Mügeln als Symbolfoto für Integration verwenden würde? Dass Internetuser auf der Seite des BMI nicht als ‘Sehr geehrte Gefährder und sehr geehrte Gefährderin’ angesprochen werden? Dass das BMI Kinder nicht als menschenverachtende Terroristen bezeichnen würde und zwar niemals im Leben nicht?

Und ist es nicht außerdem so, dass die Internetseite2.0 des BMI so wie so ganz anders aussieht als die Persiflage?

Original und Fälschung

Was auf jeden Fall bleibt, sind einige üble Nachgeschmäcker und es fällt mir schwer, diese Geschichte nicht mit den zur Zeit geführten Diskussionen um Kinderpornografie im Internet in einen Zusammenhang zu bringen: Warum braucht es die Sperrlisten und neue Gesetze, um unbestreitbar schwerst kriminelle Inhalte unzugänglich zu machen, wenn es ein paar Minuten dauert, harmlose Satireseiten mit wenigen Klicks am Tag vom Netz zu nehmen (bei denen ich die Rechtslage im Übrigen als gar nicht mal als so eindeutig empfinde)? Ohne richterlichen Beschluss, ohne Anhörung des Betreibers und vor allem ohne den Betreiber über die Gründe in Kenntnis zu setzen?

Sei´s drum. Ich habe weder Zeit noch Lust, das juristisch auszuboxen, vielleicht kann ich auch froh sein, keinen Bußgeldbescheid bekommen zu haben, vielleicht bekomme ich den auch noch. Aber ich will hier auf jeden Fall unmissverständlich und in revolutionär-radikaler Manier kämpferisch klarstellen: Ich finde das doof. So.

flattr this!

69 ma was gesacht

  1. Find ich auch, also… das doof jetzt!

    edit: Hey, endlich mal erster!

    Reply to this comment
  2. ich weiß nicht, ob ich lachen oder heulen soll.
    es ist verdammt traurig, dass es so gelaufen ist und dass so etwas in diesem unserem land bei satire so einfach möglich ist – und bei kinderpornografischen inhalten angeblich nicht.

    ich bin in der tat gerade sehr sprachlos und sehr geschockt. vielleicht sollte ich mir diesen tag in meinem kalender markieren – wer weiß ob mal ein geschichtsbuch verwendung dafür hat.

    Reply to this comment
  3. Ich sach ma was.
    Die Seite hat auf jeden Fall das bewirkt, was sie bewirken sollte. Auf den ersten Blick hat sie dem geneigten Nutzer einen ordentlichen Schrecken eingejagt.
    Ich habe dann auch (damals) mal schnell darüber gebloggt und einen hübschen Screenshot veröffentlicht, der mir momentan (da von Fefe, Gulli und Basic Thinking verlinkt) den Traffic meines Lebens bringt.

    Übrigens:
    “Und ist es nicht außerdem so, dass die Internetseite2.0 des BMI so wie so ganz anders aussieht als die Persiflage?”

    Wenn ich mich nicht irre, sah die damals aktuelle Seite des BMI der Persiflage aber erschreckend ähnlich, oder? Ich glaube mich daran erinnern zu können. Ich denke, das sollten wir den Herren Bürokraten zugestehen ;)
    Wer allerdings nicht in der Lage ist, die “Fälschung” vom damaligen Original zu unterscheiden, der sollte mit Internetzensur nicht unter 3 Jahren bestraft werden…

    Solidarische Grüße
    wemaflo

    Reply to this comment
  4. Ich bin gespannt, wann ich das nächste mal lese:

    Sperren ist nur ein Teil der “Gesamtstrategie”. Wir tun auch jetzt schon alles mögliche um solche Seiten aus dem Netz zu nehmen…

    Reply to this comment
  5. Hallo, ich frage mich trotzdem, warum gibt es nicht gleiches Recht für alle? – Aus den gleichen Gründen hätte nähmlich folgende Ausgabe von Titanic beanstandet und eingestampft werden müssen.
    http://img14.myimg.de/titanicbackcover309d253d.jpg

    Dennoch zeigt Deine Aktion sehr schön, daß ein Nerv getroffen wurde, und vor allem, daß das BMI bzw. Bundesverwaltungsamt doch mitkriegt, was im I-Netz los ist ;) – Deswegen immer wieder solche Aktionen machen…

    Klar, daß der Pantoffelpunk keine Lust hat, sich mit den Leuten auf einen ernsthaften Rechtsstreit einzulassen, aber meiner Meinung nach ist diese Aktion von der Satire- und Kunstfreiheit gedeckt. – Das BMI bzw. BVA haben sich jedenfalls selber ins Knie geschossen, weil sie haben dadurch extra Aufmerksamkeit generiert.

    Reply to this comment
  6. Was bereits gesagt wurde. Wenn das BMI da eine Verwechslungsgefahr sieht, dann sollten sie sich mal ueberlegen, woran das liegt. Ob nun daran, dass eine Persiflage ihnen zu ähnlich gestaltet ist oder ob nicht vielmehr das BMI der Persiflage inzwischen zum Verwechseln ähnlich wurde.

    Reply to this comment
  7. Das wirklich bedenkliche sollte dabei doch sein, dass es nicht einmal ein Ministerium war, sondern ein “normales” Amt. Wenn schon solche Sekundärgeigen so einen Rummel verursachen können, was kommt dann noch?

    Reply to this comment
    gesacht am 14. 05. 2009 um 22:20 Uhr
    von Heil, mein Innenminister
  8. So fängt es also an:sie versuchen, die Leute einzuschüchtern. Ich bin fassungslos und wütend.Drücke dir die Daumen, dass der Kelch mit einen Bussgeld an dir vorbeigeht. Mist, alles ein verdammter Mist.

    Reply to this comment
  9. “Wäre mir neu, dass wir einfach so Internetseiten sperren könnten”…

    Warum braucht es die Sperrlisten und neue Gesetze, um unbestreitbar schwerst kriminelle Inhalte unzugänglich zu machen, wenn es ein paar Minuten dauert, harmlose Satireseiten mit wenigen Klicks am Tag vom Netz zu nehmen?
    Ich bin sprachlos, hier die ga…

    Reply to this comment
  10. Am besten finde ich ja den Satz in der Satireseite:

    - Diese Seite enthält Witze (sogenannte Satire), die wir nicht verstehen.

    Wie wahr.

    Gruß, Frosch

    Reply to this comment
  11. Ich habe ja nun meinen Artikel, ich weiß nicht ob klugerweise, oder aus Feigheit deaktiviert – aber eins hat das Ganze gezeigt: der Streisand Effekt funktioniert, man kann sich auf die ‘Kollegen’ verlassen und die Aktion hat durch den Zeitpunkt und das gerade aktuelle Thema eine unglaubliche Aufmerksamkeit erregt. Das sicher nicht zur Freude des rollenden Unheils.

    Hier wird Politik vorgeführt, eine Politik, die zum Scheitern verurteilt ist und am Ende scheitern wird.

    ‘Jeder’ kennt inzwischen die Satire, die Auislöser der Geschichte war ‘und das ist auch gut so’. Nur mit solchen Aktionen und seien sie auch nur von flashmobartiger Dauer, kann man die Macher der Sicherheit-gegen-Freiheit-Aktivisten vorführen und zeigen, wes Geistes Kind sie sind.

    Das Netz, gedacht militärischen Befehlsstrukturen ein Überleben im GAU zu sichern, sichert der Demokratie das Überleben im Kampf gegen ihre Feinde.

    Darauf sollten wir ein Glas Wein, Bier, oder Tee trinken, ganz nach persönlichem Gusto. Prost!

    Reply to this comment
  12. Im Grundgesetz heisst es:

    Art. 5 III S. 1 GG:

    “Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei.”

    In der 7. Auflage von “Grundgesetz mit Kommentierung” von Peter Schade heisst es dazu:

    “Was Kunst ist, kann nicht definiert werden; praktisch gehört dazu jede freie schöpferische Gestaltung, in der Visionen, Erlebnisse, Eindrücke in irgendeiner Form veranschaulicht werden, wie Sprache, Musik, Bild, Mauerwerk, Plastik. Unter Umständen genügt es, um etwas als Kunst zu werten, dass der Urheber sein Werk selbst als Kunstwerk betrachtet.

    [...] Das BVerfG (Anm.: Bundesverfassungsgericht) hat die Grenzen der Kunstfreiheit sehr weit gezogen [...] Kunstfreiheit gilt als schutzbedürftiger denn Jugendschutz. Die Schranken des Abs. 2 Art. 5 gelten eben nicht für die Kunst- und Wissenschaftsfreiheit (Anm.: Gemeint sind vorrangig Jugend- und Ehrschutz).

    Beispiele: Satirische Äusserungen sind durch die Kunstfreiheit so weit gedeckt, dass sogar die Verballhornung der Nationalhymne oder das Urinieren auf die Bundesflagge Grundrechtsschutz genießen können. Ein querschnittsgelähmter Reserveoffizier der Bundeswehr darf in einer satirischen Zeitschrift als “geb. Mörder” bezeichnet werden”

    Haunse!
    Onkel Waltraud

    Reply to this comment
    gesacht am 15. 05. 2009 um 00:03 Uhr
    von Onkel Waltraud
  13. Kann man nicht davon ausgehen, dass jeder, der in der Lage ist, unfallfrei einen Link auf pifo.biz anzuklicken, dahinter kommt, dass auf der Seite des BMI weder … verwenden würde?

    Antwort: Nein. Ehrlich: Die User sind doch alle so saublöde, denen fällt das nicht auf. Wer verlernt hat zu denken, der erkennt die Satire nicht.

    Reply to this comment
  14. Irgendwie kann ich Deinen (Ex-)Provider gut verstehen: Sein Geschäft darf nicht gefährdet werden.

    Aber dieser vorausschauende Gehorsam entwickelt sich zu einer Gefahr, die wir alle mit Verlust an Freiheit bezahlen.

    Vielleicht findet sich ja ein „Sponsor“, der Dir den Rechtsstreit bezahlt und Dich vor finanziellen Verlusten schützt.

    Die freie Meinungsäußerung und Kunstfreiheit sind doch schließlich schützenswerte Güter – auch im 60. Jahr des Grundgesetzes.

    Reply to this comment
  15. Ach Punker. Im Endeffekt ist doch genau das bei rausgekommen was alle immer irgendwie schon wussten – oder? Ich finde die Sache fuer das BMI mehr als nur peinlich und total überzogen. Daher danke für deine Arbeit und deine Aufklärung.

    Reply to this comment
  16. Die juristischen Aspekte sind allesamt äußerst windig: weder wurde ein hoheitliches Emblem missbraucht, noch wurde die (mittelmäßig gestaltete) BMI-Seite regelrecht nachgeahmt.

    Das einzige, was ich gelten lasse, ist: du hast den Eindruck erweckt, es handle sich um eine BMI-Seite. Daran kann ich nichts strafbares entdecken.

    Wenn etwas strafbares geschehen wäre, wäre außerdem der reguläre nächste Schritt nicht eine fristlose Kündigung, sondern eine Aktion des Staatsanwalts.

    Aber das ganze ist wirklich Wurscht. Die ganze Blödsinnsaktion hat mehr Aufmerksamkeits-Bits produziert, als du so ganz alleine jemals geschafft hättest.

    Das ist das gute an dieser Farce.

    Reply to this comment
  17. Tja, ich denke mal das war erst der Anfang.
    Es wird weiter gehen. Ich für meinen Teil ziehe erstmal auf einen Sever ins Non-Eurpäische Ausland. Da gehen die befugnisse nicht soweit. Mal schauen vielleicht finde ich ja bei unseren Genossen im Osten unterschlupf.
    Egal
    B2t:
    Ich denke du solltest vielleicht mal bei http://www.lawblog.de/
    melden. Ich denke mal der herr Vetter hätte bestimmt ein gewisses Interesse.

    Reply to this comment
  18. Ich finde, die hätten ja vorher mal freundlich fragen/drohen können, ob Du die Seite nicht aus dem Netz nimmst. Hätte bei Erfolg vielleicht auch weniger Aufsehen gegeben.

    Ich empfand Deine Aktion auf jeden Fall als großartige Satire! Verwechslungsgefahr besteht vermutlich grundsätzlich bei all den Webseiten, die aussehen als währen sie aus einem Webbaukasten entsprungen und hätten ein ähnliches Farbschema mitgehen lassen.

    Reply to this comment
    gesacht am 15. 05. 2009 um 11:37 Uhr
    von rr
  19. Jetzt mal ehrlich !

    Eine bessere Resonanz auf Satire, als das sie tatsächlich ernst genommen wird, kann ich mir nicht vorstellen.

    OK, du hast Ärger dadurch gehabt, aber dem BMI ist durch diese lächerlich Aktion viel mehr Schaden (Image) entstanden.

    Herzlichen Glückwunsch zu einer gelungenen Aktion !

    Reply to this comment
    gesacht am 15. 05. 2009 um 11:43 Uhr
    von Lobo
  20. Ich kann verstehen, dass Du keinen Bock hast, da einen Rechtsstreit vom Zaun zu brechen. Allerdings bleiben dadurch Fragen ungeklärt. Denn nun war der Zensurversuch erfolgreich, ohne dass abschließend geklärt worden ist, ob, und wenn ja, auf welche Weise, Deine Website Recht verletzt hat. Vielleicht hat ja sogar Dein Provider ein Interesse an einer rechtlichen Klärung. Denn als Internet-Dienste-Anbieter steht man häufiger vor der Frage, ob eine Beschwerde berechtigt ist oder nicht. Wenn sich die Provider mehrheitlich stets für den Weg entscheiden, im Zweifel erst mal dicht zu machen, dann haben wir eine Infrastruktur, die ohne jede Rechtsgrundlage einfach per meckern zensiert werden kann.

    Das BVA hat jedenfalls keine Rechtsgrundlage, vom Provider die Sperrung zu verlangen. Aber Dein Provider hat Angst, dass seine Geschäfte durch eine mögliche Strafanzeige und folgende Beschlagnahme seiner Systeme gestört werden. Und mit dieser Angst wird gearbeitet. Es ist aber sehr zweifelhaft, ob eine Strafanzeige Erfolg gehabt hätte.

    Das ganze hat auch deswegen eine enorme politsiche Bedeutung, weil die aktuellen gesetzlichen Regelungen zur Verantwortung von Providern ziemlich unklar sind, und der Umgang mit ihnen hoch umstritten.

    Reply to this comment
    gesacht am 15. 05. 2009 um 14:17 Uhr
    von tallinn
  21. doof ist das auf jeden fall, aber großartig ist das auch…..
    das darüber berichtet wurde und wird ist das beste was uns allen im moment passieren konnte.
    ganz ehrlich, bei politikern anrufen und denen mails schreiben und auf internetseiten fragen stellen ist toll, zwingt sie aber immer nur mehr oder weniger zu handlungen.
    dein fall, dieser fall, ist kommunikationsguerilla ohne kommunikationsguerilla zu sein, wer hätte das gedacht.
    interessant wäre es wirklich noch ein bisschen direkter mit dem provider kommunizieren zu können, sicher die haben ihre handhabung und wollen/ müssen sich auch irgendwie absichern, aber ist das für die einfach? also auch moralisch? sind ja auch menschen die da sitzen und letztendlich ausführen was andere von ihnen verlangen.

    ich sage jedenfalls riesendank an dich, für die provokation dieser tollen show!

    halt uns auf dem laufenden! kommt ein bußgeld sollte solidarisches kleingeld doch wohl auch noch möglich sein, oder wollen wir denen die uns abfällig als “internetcommunity” bezeichnen recht geben und nur durch virtuelle handlungen in kabeln und funkmasten verbunden sein?

    Reply to this comment
    gesacht am 15. 05. 2009 um 15:37 Uhr
    von sellerie
  22. Ich kann das Verhalten des BVA und des BMI nur begrüßen. Wo kommen wir denn hin, wenn derartige Internetseiten, unbemerkt, im Internet überdauern würden.

    Reply to this comment
  23. Erst mit diesem Artikel macht es Sinn: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30271/1.html

    Reply to this comment
    gesacht am 15. 05. 2009 um 15:59 Uhr
    von whamburg
  24. Danke und alles, Leute. Ich kann mich da jetzt nicht weiter wertend zu äußern. Ich habe mehrere juristische Einschätzungen bekommen (Danke dafür!) und sie könnten nicht weiter auseinander liegen. Die Aktion trägt ja tatsächlich ein klein wenig zur Diskussion bei, was mich natürlich freut, was jedoch anderereits sicher fruchtbarer wäre, wenn klarer wäre, wo konkret die Vorwürfe liegen.

    Reply to this comment
  25. Hab mir gerade die Stellungnahme des Providers durchgelesen: ist schon toll, wenn sich ein Provider in seine Existenz gefährdet sieht, weil er eine Satireseite nicht schnell genug vom Netz nimmt. Scheissland!

    Kannst du nicht fett rot blinkend “Vorsicht Satire” auf die Seite schreiben und sie wieder Online stellen?

    Reply to this comment
    gesacht am 15. 05. 2009 um 16:57 Uhr
    von Stefan
  26. @J. Fuhrmann: Ans Lachen (oder zumindest grübeln wäre nicht am Ziel vorbei), aber das wäre natürlich schrecklich, so was darf Leuten wie dir vermutlich nicht passieren!

    Reply to this comment
  27. @25 KRiZZi: Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem guten Verständnis von Satire. Haben Sie schon einmal über eine höhere Beamtenlaufbahn nachgedacht?

    Reply to this comment
  28. Ich danke dir für deinen anregenden Tipp bzgl. neuer beruflicher Perspektiven, aber bevor ich so werde wie du, lass ich es lieber so, wie es ist. :)

    Mir scheint die Sonne aus dem Arsch, was ist mit dir, Schäuble-Fan?

    Reply to this comment
  29. @KRiZZi: Nun, mir scheint die Sonne nicht aus dem Arsch. Das hat damit zu tun, dass bei mir die Sonne gerade durch das Fenster scheint. Ich weiß aber auch, dass ich auf meinem Arsch sitze und nicht vor meinem Fenster stehe. Da ich aber vorsichtshalber einmal nachgesehen habe, wo die Sonne herkommt, muss ich Ihnen leider widersprechen. Sie standen auch nicht vor meinem Fenster.
    Es gibt nun zwei Möglichkeiten. Entweder Sie lügen in Bezug auf Ihren Arsch oder Sie meinen Gott zu sein. Da ich aber an Letzteren nicht glaube wäre das auch an der Wahrheit vorbei.

    Es tut mir auch leid, Sie in Hinblick auf eine sportliche Begeisterung für Herrn Schäuble, enttäuschen zu müssen. Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich keine Ahnung habe, welcher Sportart der Herr Bundesinnenminister nachgeht. Ich interessiere mich eigentlich generell nicht für Sport. Wenn man mal vom intensiven Denksport absieht. Das ist aber nicht jedermans Sache. Sie wissen bestimmt was ich meine.

    Reply to this comment
  30. !!!! mir scheint die sonne auch aus dem arsch!!!!

    Reply to this comment
    gesacht am 15. 05. 2009 um 19:12 Uhr
    von sellerie
  31. Und welches der beiden Bilder zeigt jetzt die Satireseite?

    Reply to this comment
    gesacht am 15. 05. 2009 um 19:26 Uhr
    von Guy
  32. @J. Fuhrmann: Ja, ich denke, ich habe dich schon verstanden. Netter Konter – hat mir gefallen. Was meinen Arsch betrifft: Wenn ich jetzt “jaja” sage, denke ich, du weißt, was ich meine, oder (vorbei und so…)?

    Reply to this comment
  33. ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie das aussieht, wenn irgendwem die sonne aus dem arsch scheint. egal wem!

    wäre es möglich hier ein anderes bild zu wählen in der weiteren diskussion?

    dankbare gruesse,
    st.

    Reply to this comment
  34. Natürlich, liebe st., ich entschuldige mich auf’s Höflichste! ;)

    War ohnehin ne sinnlose “Diskussion”…

    edit: Echt nicht mal ansehen? *Scherz*

    Reply to this comment
  35. Sonne wird wie so einiges eh ueberbewertet.
    Es aus dem Arsch regnen lassen… dies waere mal ein anstaendiges Bildnis.

    Reply to this comment
  36. Ich lese hier ja eher still, aber klag die Shice durch! Das kann doch alles nicht wahr sein!

    Ich geb’ auch was zu, und ich habe nicht viel.

    Reply to this comment
  37. http://www.youtube.com/watch?v=QzfL_kkZvVI

    Nur zur Untermalung …

    Reply to this comment
    gesacht am 16. 05. 2009 um 10:36 Uhr
    von Lobo
  38. frage eines dau. was ist pifo und was hat das mit der pantoffelpunkhauptseite zu tun. bite nicht lachen. ich weiss es echt nicht.

    Reply to this comment
  39. Ein kurzer Kommentar zur Wikipedia und Gemeinfreiheit/Schöpfungshöhe: Die Wikipedia interessiert sich hauptsächlich für _urheberrechtlich_ freie Werke. D. h. es werden durchaus auch Werke angeboten, die anderen Einschränkungen wie dem Persönlichkeits- oder Markenrecht (oder bsw. auch Scheine, die dürfen auch nicht beliebig verwendet werden) unterliegen. Insofern ist zwar davon auszugehen, dass das Logo des BMI keinen urheberrechtlichen Schutz genießt – andere Rechte sind davon jedoch nicht betroffen.

    Reply to this comment
  40. Zensur – es ist bereits soweit…

    Manchmal geht es eben doch schneller, als erwartet. Gerade habe ich noch darüber gemeckert, dass Zensursula die Zensur in Deutschland wieder einführen will, schon ist bereits soweit. Die Behörden haben die erste Website vom Netz nehmen l…

    Reply to this comment
  41. Grade in der “Zeit” von deiner Seite gelesen und muss sagen, dass ich die Idee sehr originell finde.
    Ich teile auch die dortige juristische Auslegung des Falls: “Satire darf alles”; weil die Satirehaftigkeit klar zu erkennen war, gab es keine gesetzliche Grundlage für die Sperrung der Seite, wenn nicht durch ein Gericht klar festgestellt würde, dass die Satirehaftigkeit nicht klar erkennbar sei.
    Würde gegen dich entschieden, wäre das gleich ein noch vernichtenderen Urteil für die Politik.

    Dass sie nun gesperrt wurde, ist der Humorlosigkeit von Hells Angies Gurkentruppe geschuldet, sowie der Autoritätsblindheit deines Providers, der lieber vor den Behörden kuscht, als das Grundgesetz zu verteidigen – solche Verhältnisse habe ich bis dato eher in den sogannten Bananenrepubliken vermutet. (Aber bei *der* Gurkentruppe in *dem* Saftladen sind wir vielleicht auf dem besten Wege dorthin.)

    Reply to this comment
  42. HAHAHA!
    Da haben die sich ja mal das größte Eigentor überhaupt geschossen!

    Reply to this comment
    gesacht am 18. 05. 2009 um 16:39 Uhr
    von Odjur
  43. Wenn für die Lernbehinderten unter uns bislang ein prominentes Beispiel dafür fehlte, wie man illegale Inhalte (z.B. auch Kinderpornographie) wirkungsvoll aus dem Netz bekommt, hier ist die praktische Lösung!

    Nicht dass die super Persiflage auch nur annähernd in die Nähe derart kriminellen Handelns käme – aber doch kann man hier sehen, wie eine missliebige Seite ruck-zuck und effektiv dem Zugriff der der Massen entzogen wird – ganz ohne Sperrliste und ganz ohne “im Grunde ist sie immer noch da”.

    Kurze Durchsage an Frau Leyen und Herrn Guttenberg:
    Merken Sie was? Wenn man Inhalte aus dem Netz bekommen will, dann geht das ganz schnell. Das Problem ist aber, dass Sie die Inhalte vermutlich gar nicht aus dem Netz haben wollen! Denn nur mit den illegalen Inhalten gibt es einen Grund für Sperrlisten. Meiner Meinung nach wollen sie, dass die Inhalte da bleiben wo sie sind, um zu einem späteren Zeitpunkt sagen zu können, dass die DNS-Sperren viel zu schwach seien. Und weil es immer noch ganz viel Kinderpornographie im Internet geben soll, deren Verbreitung man dringendst verhindern müsse werden Sie und/oder Ihre Kollegen dann die deep-packet-inspection fordern.

    Auch wenn es nur ein begrenzter Trost ist scheint es gerade für Internet-Ausdrucker ein lebendiges Beispiel dafür dass Inhalte prinzipiell aus dem Netz verbannt werden können. Und es ist ein Beispiel dafür, dass es wichtig ist, dass sich der Verbannte gegen die Verbannung aus dem öffentlichen Raum wehren kann (das gilt an den verbliebenen Rest der Demokraten in den C-Parteien).

    Danke & schöne Woche,
    Yussuf Schumbitrus

    Reply to this comment
    gesacht am 18. 05. 2009 um 17:28 Uhr
    von der 43. Kommentator ist immer der Arsch ..
  44. Boah ey… komplimanziert – bin ich von hier gar nich so gewohnt! Aber ich bin auch nur einer…

    Fuck all that digga, Rock on… :)

    Reply to this comment
  45. Was darf die Satire?

    Alles.

    - Kurt Tucholsky

    Dieser vorrauseilende Gehorsam, wenn was amtliches eintrifft, erschüttert mich immer mehr. Man stelle sich nur vor, die Email wäre aus versehen im Spamfilter gelandet/der Brief aus Versehen beim Papiermüll. Während man dann erst mal den Inhaber informiert und diese Bürokraten einfach eine Weile hinhält, könnte man anderweitig schon aktiv werden.

    Aber nein, da schreibt eine Behörde was amtlich wirkendes, behauptet einfach irgendwas und ratz fatz isses vom Netz. Unglaublich. Ich hätte die gebeten, mir nen richterlichen Beschluß zu schicken.

    Ist Zivilcourage denn wirklich schon ausgestorben?

    gruß

    Reply to this comment
    gesacht am 18. 05. 2009 um 18:21 Uhr
    von Frank Schenk
  46. Ich bettel seit einer Woche, dass mir von den Mächtigen in den Schaltzentralen der bundesdeutschen Internetausdruckerei mal jemand mitteilt, WARUM die Bitte nach der Sperre an meinen Hoster herangetragen wurde…. keine Reaktion. Lustig, oder?

    Reply to this comment
  47. Naja, da haben sich die ‘Guten’ doch mal ins eigene Fleisch geschnitten. Eeeiigentlich ist das ja ganz nett, weil es so eindeutig blöd ist. Aber ein wenig Angst macht es irgendwie auch, dass diese Maschinerie so gut funktioniert bei Dingen, die gar nicht so laufen dürften :/

    Liebe Grüße, betreib schön weiter Satire, das machst du gut :)

    Reply to this comment
    gesacht am 20. 05. 2009 um 10:41 Uhr
    von Kiane l'Azin
  48. Jede Wette: Hätte das BVA den Hoster aufgefordert, die Seite nicht nur vom Netz zu nehmen, sondern darüber hinaus eine Verwaltungsgebühr für diesen Vorgang in Höhe von 3,89 Euro erhoben, dann hätte der Hoster einen wütenden und zu allem entschlossenen Kampf gegen diese widergesetzliche Ungerechtigkeit begonnen.

    Reply to this comment
  49. Eine Verwechslungsgefahr kann ich auch bei höchst tolerantem Herangehen nicht erkennen:

    - Die BMI-Seiten werden in sämtlichen modernen Browsern AUSSER dem IE erbärmlich falsch dargestellt. Die Persiflage dagegen korrekt.

    - Die BMI-Seiten sind nur mit eingeschaltetem Javascript einigermaßen komplett benutzbar. Die Persiflage kriegt das auch so hin.

    Also meine Einschätzung: Das BMI sollte sich wenigstens IT-Amateure vom Kaliber unseres Pantoffelpunks einstellen, wenn es nicht regelmäßig und vollkommen unabhängig von jeder Weltanschauung 50% der BRD-Bevölkerung verschrecken will (der IE-Anteil ist in Deutschland ja inzwischen deutlich eingebrochen…)!

    Vielleicht versuchen die es ja mal mit was professionellem, nachdem sie bewiesen bekommen haben, daß es auch anständig geht?

    ——–
    Unabhängig davon: Perfekt gemacht, die unfreiwillige PR-Kampagne! Vielen Dank!

    Reply to this comment
    gesacht am 23. 05. 2009 um 14:32 Uhr
    von White-Gandalf
  50. Mein Gefährder ..

    ich empfehle Dir darüber nachzudenken, ob Du nicht, wie unsere nationalsozialistischen Kameraden (Satire!), Deine Website in Amerika hosten lassen solltest. Dort darfst Du Dir sicher sein, dass das BVA/BMI ganz sicher nichts sperren lassen kann.

    Zum Einen, weil es dort kaum irgendwelche Machtbefugnisse aufweissen kann und zum Anderen, weil dort so etwas wie Meinungsfreiheit herrscht:)

    Reply to this comment
    gesacht am 24. 05. 2009 um 10:12 Uhr
    von le
  51. Ich möchte angleich mal was aus der Antwort aus Post #43 zitieren. Nicht das er der erste ist der dem Irrglauben unterliegt, nein es waren schon einige Poster vor ihm und nach ihm!

    ~ …aber doch kann man hier sehen, wie eine missliebige Seite ruck-zuck und effektiv dem Zugriff der der Massen entzogen wird – ganz ohne Sperrliste und ganz ohne “im Grunde ist sie immer noch da”. ~

    Weit gefehlt! Das was dieser Seite widerfahren ist, hat nun mal gar nichts mit dem im Bundestag bedatierten Internetzensur zum Schutz des Bundesbürger vor Kinderpornographischen Materials zu tun!

    Viel eher, ist dieses Schreiben der BV… eines zuschnell handelnden Bürosesselpupser zu verdanken dem in seiner Kaffeepause von 8:30 bis 16:00 Uhr zu langweilig war und seine Macht mal testen wollte, zu verdanken! Und am geltenden Recht vorbei geschossen desweiteren hat er / sie sich über alle Instanzen hinweg gesetzt.

    Ganz klar war der Autor dieses Schriftstück, was an dem Provider übermittelt wurde, seiner Illegalen Handlung bewusst! Eventuell war es ja auch ein eingeschleuster Informant der Gegenseite der dem Ansehen des Bundesamt für das Innere Schaden wollte ( ich hoffe inständig das dies klar als sarkastische Bemerkung zu verstehen ist ).

    Anders ist das sich selbst ins Bein schießen, nicht zu verstehen. Rechtlich hat *pifo* das Gesetzt auf ihrer / seiner Seite!

    Ein publik machen fern ab des Internets sollte im öffentlichen Interesse stehen! Vielleicht sollte einer der Beschuldigten sich mal an das Fernsehn richten! Denn das ist einfach nur eine ungeheure Farce die seines gleichen sucht!

    Und auch eine Zusammenarbeit mit Franziska Heine, die ihres gleichen Initiator der mittlerweile berühmten Online Petition auf :https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=3860 ist, sollte spekuliert werden.

    Ich danke dem Staat btw. dem einzelnen Mitarbeiter für diese Übermotivationsreaktion!

    Mit einem Lachenden und weinenden Auge

    Han-Han

    Reply to this comment
  52. LOL

    Naja was besseres hätte dir ja nicht passieren können. Möchte mal wissen wieviele Aufrufe du Dank denen zusätzlich bekommen hast? Bei Heise.de in den News zu stehen entschädigt sicher 100x die kleine “Downtime”.

    Ich frage mich jedesmal wie doof unsere Staatsdiener alle sind. Ich mein OK, wenn ich keine Ahnung vom Internet habe, DANN BENUTZE ICH ES NICHT. Einfach ignorieren und schön weiter in den Sessel furzen und die Welt ist gleich viel schöner. Aber nein, wenn das Ego so groß ist wie der 12 Zylinder im neuen Jaguar (bzw umgekeht proportional zum eigenen Penis), muss man sich ja in ALLES einmischen :)

    Reply to this comment
    gesacht am 24. 05. 2009 um 23:06 Uhr
    von Elzar
  53. Ja manchmal muss man einfach mal etwas zu weit gehen und sich in rechtliche Grauzonen vorwagen, um etwas zu bewirken. Dass es sich wirklich lohnt, zeigt der ganze Trubel um die Aktion herum. Ich bin mir sehr sicher, dass Du sogar im Falle eines Rechtstreits mit einer Menge Unterstützung rechnen könntest.

    Weiter so…

    Reply to this comment
  54. Alles klar… Jegliche Kritik wird zensiert. Sowas ähnliches hatten wir hier in Deutschland schon einmal….Einfach nen neuen Server mieten, die können dir garnix!

    Reply to this comment
    gesacht am 27. 05. 2009 um 00:58 Uhr
    von Thomas
  55. Ehrlich???

    Kommt mir so vor, als wär die Stasi nicht aufgelöst worden, sondern einfach nur umgezogen…-( wohin wohl…???)

    Wer den auf der Seite abgebildeten Bundesadler für echt hält muss doch mal so was von blind sein, dass er die noch viel kleiner geschriebenen Texte eh nicht lesen kann!!!
    Für mich ist das der lächerlichste Eingriff in die Meinungsfreiheit, seit Jesus ans Kreuz genagelt worden ist…
    Eine gewisse Grundähnlichkeit ist zwar vorhanden, aber die Methoden, wie hier dagegen vorgegangen wird, sollten unbedingt mal vom Bundesverfassungsgericht überprüft werden.
    Es ist echt traurig, dass es in unserem Land zu so etwas kommen kann.
    Das ist doch einfach nur freie, satirische Meinungsäußerung, ich würde mir den Provider mal zur Brust nehmen, warum hier so auf die Rechte gesch…en wird…

    Gruß
    Falko

    Reply to this comment
    gesacht am 03. 06. 2009 um 10:04 Uhr
    von Falko
  56. Wer den auf der Seite abgebildeten Bundesadler für echt hält muss doch mal so was von blind sein, dass er die noch viel kleiner geschriebenen Texte eh nicht lesen kann!!!

    er war echt. du siehst jetzt die modifizierte form.

    Reply to this comment
  57. Wie die CDU gegen Kindesmissbrauch vorgeht… [Update #2]…

    Ich hatte ja gerade erst ein paar Fakten zu den KiPo-Sperren zusammengetragen. Nun soll man mir nicht vorhalten, ich würde einseitig berichten. Hier also ein paar Links, mit welcher Härte die CDU sich bei Kinderpornographie und Pädophili…

    Reply to this comment
  58. Das Problem ist in erster Linie dein Provider, nicht das BMI. Aber das Internet braucht eben seine willfährigen Blockwarte. Ich habe auch den Forenthread des Hosters gelesen: Arschkriecherei in höchster Vollendung.

    Reply to this comment
    gesacht am 15. 06. 2009 um 22:46 Uhr
    von ellroy
  59. [...] rechtlichen Mitteln los werden: Abschalten der betreffenden Domain (was übrigens, wie an diesem Beispiel recht gut erkennbar ist, durchaus verhältnismäßig leicht geht). Hier heißt es [...]

    Reply to this comment
  60. [...] “Warum braucht es die Sperrlisten und neue Gesetze, um unbestreitbar schwerst kriminelle Inhalte unzugänglich zu machen, wenn es ein paar Minuten dauert, harmlose Satireseiten mit wenigen Klicks am Tag vom Netz zu nehmen?” (Pantoffelpunk über die Sperrung seiner Satireseite – Wie das mit Pifobiz lief) [...]

    Reply to this comment
  61. [...] Geschichte findet man unter blog.pantoffelpunk.de/zermatschtes/wie-das-mit-pifobiz-lief. Klar [...]

    Reply to this comment
  62. [...] und witzig auf die Schippe genommen hat. Die Handhabe für die Sperrung war, dass angeblich Verwechselungsgefahr mit der echten Seite des Innenministeriums bestand. Nun [...]

    Reply to this comment
  63. Wow. Was für ein fettes Blog das. Also zum Thema: Warum machen wir nicht eine Google-Bomb? Wir verlinken alle die BMI-HP unter: “Die Zensur Arschlöcher des Jahres”
    bei Sarkozy hat das geklappt: http://bit.ly/cxe7b
    LG Rogo

    Reply to this comment
  64. [...] sehe den Wettbewerb durch das Recht auf Satire geschützt, aber da kann man sich ja auch nicht drauf verlassen. Tags: Abmahnung, Remix-Wettberwerb, Schäuble, Zensur Ähnliche [...]

    Reply to this comment
  65. Ein chinesisches Sprichwort besagt: “Hast Du einen Hammer in der Hand, so sehen alle Probleme wie Nägel aus”.

    Ansonsten habe ich wohl Deine große Nummer komplett nicht mitbekommen. Einerseits schade. Andererseits: Vor der Tür ist es auch schön.

    Viele Grüße
    Dein Hamster

    Reply to this comment
  66. @Hamlet Hamster: Vor der Tür??? Da ist doch Krieg. Da laufen Kriminelle herum! Und dort regnet es! Bah, nee, das ist nix für mich.

    Reply to this comment
  67. [...] der pantoffelpunk fasst hier nochmal die Ereignisse [...]

    Reply to this comment
  68. […] Wie das mit pifo.biz lief Wie alles endete (vorläufig) [blog.pantoffelpunk.de] […]

    Reply to this comment
  69. […] Betreiber der Seite pifo.biz hat in seinem pantoffelpunk-Blog nun einen ausführlichen Artikel über die Hintergründe dieser Sperrung […]

    Reply to this comment

Sach ma was...

WICHTIG: Sollte der oben eingetragene Link auf eine rein gewerbliche Seite führen, behalte ich es mir vor, für die hier platzierte Werbung Gebühren einzufordern. Der Rechnungsbetrag errechnet sich wie folgt: 150,- € x pagerank der beworbenen Seite. Er wird jedoch mindestens 300,- € betragen. Mit Klicken des Absenden-Buttons erkennen Sie diese Regelung an und verpflichten sich, die Rechnung innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt ohne Abzug zu begleichen.



Datum: Donnerstag, 14. Mai 2009 um 18:50
Kategorie: zermatschtes
Kommentarfeed: RSS 2.0
TrackBackLink